Was ist eine Aktie? – Definition

Was ist eine Aktie? – Definition

Was ist eine Aktie überhaupt und welche Unterscheidungen gibt es?

Long story short: Eine Aktie ist ein Unternehmensanteil.

Genauer gesagt ist eine Aktie ein verbriefter Anteil an einem Unternehmen. Daher wird eine Aktie auch als Anteilsschein bezeichnet.

„Verbrieft“ ist Finanzdeutsch und bedeutet, dass dieser Unternehmensanteil so gestaltet ist, dass er gehandelt werden kann. Die Aktie beinhaltet also das Anrecht auf einen Unternehmensanteil - und diese Aktie, also diesen verbrieften Unternehmensanteil, kannst du handeln.

Beispiel

Du kannst eine Google, Facebook, Apple oder Volkswagen Aktie (und viele mehr) kaufen. Dadurch besitzt du einen kleinen Anteil an diesen Unternehmen. Je nach Art der Aktie (Stammaktie oder Vorzugsaktie) kannst du eine Gewinnausschüttung und/oder ein Stimmrecht erhalten. Diese kannst du jederzeit an der Börse - optimalerweise mit einem Gewinn - verkaufen.

Die Aktie ist damit ein Bruchteil des Grundkapitals eines Unternehmens.

Auch die entsprechenden Gesellschaften und Unternehmen, die Aktien ausgeben, haben bestimmte Bezeichnungen:

So werden die Unternehmen, die ihr Grundkapital in Aktien zerlegen und dies wiederum verbriefen, als Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) oder klassischerweise als Aktiengesellschaft (AG) bezeichnet.

So kannst du Aktien an der Börse handeln

Entschließt sich ein Unternehmen zu dem Schritt, Aktien herauszugeben und an die Börse zu gehen, wird dieser Vorgang Emission genannt.

Im Laufe der Jahre kann es durchaus dazu kommen, dass ein Unternehmen neues Kapital benötigt. Dies führt zu einer sogenannte Kapitalerhöhung, bei der dann neue Aktien des Unternehmens herausgegeben werden.

Theoretisch und auch praktisch werden Aktien an einer Wertpapierbörse, aber auch außerbörslich gehandelt. Letzteres ist zum Beispiel dann der Fall, wenn Aktionäre ihr Geschäft nicht publik machen wollen oder sie mit Produkten handeln, welche so speziell sind, dass sie nicht massentauglich handelbar an einer Wertpapierbörse wären.

Der Großteil des Aktienhandels an der Börse findet aber an regulierten Börsenplätzen statt.

Zum Artikel: Wie kaufe ich Aktien online (und wo)? →

Was hat es mit dem Aktienkurs auf sich?

Der Aktienkurs gibt an, wie viel du für eine Aktie bezahlst. Er gibt dir allerdings nicht an, ob ein Unternehmen teuer oder günstig bewertet ist (warum, erfährst du hier).

Der Kurs einer Aktie wird durch das Verhältnis von Angebot und Nachfrage bestimmt. Übersteigt die Nachfrage das Angebot, also wollen mehr Menschen eine Aktie kaufen als verkaufen, steigt der Kurs der Aktie.

Möchten mehr Menschen die Aktie verkaufen als es Käufer gibt, also übersteigt das Angebot die Nachfrage, sinkt der Kurs wieder.

Diese Kursschwankungen sind zum einen das Risiko, zum anderen die Renditechance. Dazu empfehle ich dir den folgenden Artikel:

Zum Artikel: Wie verdiene ich Geld mit Aktien? →

Welche Rendite liefern Aktien?

Das Deutsche Aktieninstitut hat im Rahmen einer Studie das sogenannte DAX-Renditedreieck veröffentlicht. Je nach Anlagehorizont sind dort die möglichen Renditen durch eine Investition in den DAX abgebildet.

DAX-Renditedreieck - Was ist eine Aktie

Wie du siehst: Entlang der Diagonalen von unten links nach oben rechts (rot markiert) sind die kurzfristigsten Anlagezeiträume, in denen einige Phasen mit negativer Rendite zu sehen sind.

Je langfristiger du dein Geld anlegst, desto mehr schwinden allerdings diese Phasen. Wer in der Vergangenheit nach dem DAX-Renditedreieck mindestens 13 Jahre investiert hat, hat immer einen Gewinn gemacht.

Hier geht's zur Übersicht: Alles über Aktien und den Aktienhandel lernen →

Jannes